Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Preheating-Test mit einer Kochplatte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Tamara-Jasmin
    Tamara-Jasmin
    Administratorin
    Tamara-Jasmin
    Administratorin
    • 16.09.2019
    • 47

    Preheating-Test mit einer Kochplatte

    Es kann sehr vorteilhaft sein Platinen, bei denen SMD Bauteile abgelötet werden müssen, vorzuheizen.
    Auch wenn gute Geräte jetzt nicht die Welt kosten - so sind sie doch oft sehr Platzraubend und werden auch nicht täglich eingesetzt.
    Eine einfache kleine Kochplatte dagegen kann man mal schnell in einer Schublade verstauen (und sich notfalls auch in der Mittagspause mal ein Süppchen kochen )

    In einigen Videos habe ich bereits gesehen das Kochplatten eingesetzt wurden. Die Frage hierbei war oft, wie sie die Temperatur regeln, Meist wird sie einfach eingeschaltet und hochgedreht.
    Unter umständen tödlich für manche Bauteile. Gerade wenn Kunststoffteile befestigt sind - oder einige LEDs, sollte man auf die Temperatur achten.
    Manche drehen die Platte so auf, dass das Lötzinn schon leicht flüssig wird. Unfassbar!
    Empfohlen wird eine Vorwärmtemperatur von ca. 160°C. Der Rest wird dann von einer Heissluftstation oder Lötkolben erledigt.

    Also habe ich mir bei Pearl ein entsprechendes Gerät besorgt:

    Rosenstein & Söhne Grill Kochplatte: 2in1-Glaskeramik-Kochplatte Versandrückläufer

    Auch wenn das Gerät lagernd war, musste ich über 6 Wochen darauf warten weil sie eine Rückfrage bezüglich meiner Adresse hatten. Die erste Antwort hatten sie wohl überlesen und somit musste ich nach 2 Wochen nochmal nachfragen.
    Scheinbar sitzen dort nur Personen die den Hauptschulabschluss nicht geschafft haben. Nach 4 Emails in 6 Wochen (diese werden offensichtlich nur Donnerstags/Freitags gelesen und beantwortet) kam es dann endlich an.
    Der erste Eindruck absolut zufriedenstellend. Von einem Gebrauch nichts zu erkennen. Nur bei den 2 beiliegenden "hebern" für die Grillplatte war bei einem die Schweissnaht nicht verbunden. Die sind aber sowieso zweckentfremdet wourden.

    Nun geht es daran herauszufinden wie heiss das Teil wird und welche Stufe man am besten wählen sollte. Wie lange braucht die Platte wohl um ihre volle Leistung zu bringen?
    Dazu habe ich einen Messpunkt in der Mitte angebracht und einen weiteren am rand der Platte. Zusätzlich wurden die mit Motoren aus einem Drucker fixiert/beschwert um zu schauen wie die Platine auf die Hitze reagiert.

    Gleich vorab - man braucht Geduld bei diesem Modell und die Werte schwanken etwas, Weitere Tests mit defekten Platinen lieferten aber ein ziemlich zufriedenstellendes Ergebnis, weshalb ich diesen Beitrag auf jeden Fall veröffentliche.
    Auch die Abkühlung bis zur Zimmertemperatur braucht sehr lange. Das ist bei einem professionellen Gerät sicher anders/besser.


    Ich habe die ersten 6 (von 8) Stufen gemessen. Alles darüber ist nicht mal für Brathähnchen geeignet Bei Stufe 7 musste ich nach 3 Min. abbrechen da das Lötzinn der Platinen von den Motoren auf das Blech tropfte und die ersten Bauteile knallten. Dabei habe ich dann auch nicht mehr an den Randwert gedacht.


    Platine raucht ...



    Das erste einschalten auf Stufe 1 dauerte hierbei gute 25 Min bis 112°C erreicht wurden.

    Minuten Mitte Außen
    10 72°C 56°C
    15 91°C 71°C
    18 98°C 77°C
    20 106-102°C 80-83°C
    23 110°C 85°C
    25 112-116°C 86-88°C

    Das Aufschalten auf die nächste Temperaturwahl dauerte ca. 6 Minuten. Eine Zwischenmessung gab es nach 3 Minuten.
    Stufe Minuten Mitte Außen
    2 3 127°C 96°C
    2 6 131°C 101°C
    3 3 154°C 113°C
    3 6 167°C 115°C
    4 3 194°C 134°C
    4 6 211°C 144°C
    5 3 250°C 162°C
    5 6 270°C 175°C
    6 3 310°C 191°C
    6 6 332°C 204°C
    7 3 376°C -
    7 Abbruch! - -

    Somit haben wir einmal Stufe 3 als gute Betriebstemperatur ausgemacht.
    Nun also das Gerät komplett auf Raumtemperatur auskühlen lassen und der Test - mit Stufe 3 - nochmal von vorne.
    Minuten Mitte Außen
    5 81°C 56°C
    10 138°C 89°C
    11:30 159°C 97°C
    12:45 167°C 100°C
    13:38 173°C 104°C
    15 175°C 108°C
    30 190-195°C 117°C

    Es ist also sinnvoll die Platine nach rund 11-12 Minuten für maximal 5 Minuten aufzulegen. Hier werde ich demnächst diesen Artikel noch einmal erweitern und Informationen zum Vorheizen von Platinen liefern.
    Denn diese dürfen auch nicht zu lange einer zu hohen Temperatur ausgeliefert sein. Man möchte ja auch noch zusätzlich Hitze zugeben um die Bauteile herunter zu bekommen.

    Zum Schluss noch eine Tabelle zur Abkühlzeit. Auch wenn ein interner Lüfter verbaut ist - der scheint aber wohl nur die inneren Komponenten zu kühlen.
    Das Blech ist erst nach ca. 60 Min. so abgekühlt das man es unbeaufsichtigt stehen lassen kann. Nach 35 Min kann man es wenigstens kurzzeitig anfassen und evtl. bereits verstauen.

    Ausgangstemperatur 195°C
    Minuten Temperatur
    5 142°C
    10 109°C
    11:16 Lüfter schaltet ab
    15 86°C
    20 71°C
    25 61°C
    35 48°C
    45 41°C
    60 34°C

    Wie bereits erwähnt - ein weiterer - praktischer Anwendungsfall folgt.

    LG: Tammy
Lädt...
X